ZURÜCK   

Montierung Losmandy G11

Seit Herbst 2006 besitze ich eine Losmandy G11 . Diese deutsche Montierung stammt aus Hollywood!

Eines steht noch immer fest - dieser solide, edel gearbeitete Maschinenbauteil hat mich von Anfang an begeistert !

Im April 2007 habe ich dann den Schneckenfehler vermessen -- leider nicht so toll -- siehe hier

Mittlerweile ist die Montierung mit einer FS-2 GoTo Steuerung und neuen Motoren versehen. Hier ein Fotosetupversuch vom Oktober 2008.

Im Spätsommer 2009 habe ich dann begonnen die Montierung zu optimieren. Die wichtigste Erkenntnis dabei war, daß Losmandy die Schnecke bis Herbst 2006 aus stahlartigen Material gefertigt hat und ab Frühjahr 2007 die Schnecke aus messingartigen Material ausgeliefert hat. Mein Astrofreund Günther hat seine G11 Montierung genau um diesen Zeitraum später erstanden und damit einen sensationell ruhigen periodischen Nachführfehler erhalten! Kein springen der Kurve, sogar hohe Brennweiten können exakt nachgeführt werden! Offensichtlich hat es hier einen Qualitätssprung in der Materialausführung der Schnecken gegeben! Was lag also näher als meine originalen "Eisenwellen" gegen eine neue "high precision" auszutauschen. Kostenpunkt 60,- Dollar, bei den niedrigen Dollarkursen anno 2009 kam das Teil dann auf 48,- Euro.

Die Fa. Losmandy hat mir die Schneckenwelle als Ersatzteil innerhalb von 4 Tagen von USA nach Österreich zugestellt. Da es als Ersatzteil deklariert wurde habe ich weder Mehrwertsteuer noch Zoll dafür bezahlt, das erklärt auch die schnelle Lieferzeit und den billigen Preis!!

Zum Vergleich hier einmal beide Wellen auf der Küchenrolle. Merken tut man da nix vom Qualitätsunterschied.......eben, nur das Material ist augenscheinlich!

Ich habe dann die Messingwelle  eingebaut und damit recht gute Werte erzielt. Leider habe ich keine Zeit gefunden die neue Welle zu vermessen, 

denn mir war diese Verbesserung nicht genug und so kam ich über diesen link auf den Französischen Astrohändler Optique&Vision.

 http://www.ovision.com/Losmandy_PresentationNS_english.html

Franck Valbousquet bietet eine wirkliche Tunning-Schnecke für die G11 mit garantierten +/- 5" per.Fehler an. Kostenpunkt 458,- Euro !

Somit ist die Losmandywelle jetzt in der dec. Achse und die sogenannte Ovisionswelle für die Nachführung eingebaut................

Wie man gleich sieht ist die Schnecke in einem massiven Block untergebracht. 

Bei der originalen Ausführung (Bild rechts) gab es immer die Probleme mit dem richtigen Ausrichten und dem exakten Druck auf die Lager beim Einbau.

 

Zur Kontrolle des Fehlers habe ich sie in einer hellen Mondnacht im Oktober 2009 nach der selben Methode wie im April 2007 vermessen. Also K3CCD http://www.pk3.org/Astro/ und Thomas H. Meier   http://www.iq-tm.de/astro/PEC_Messen/pec1.htm

Hier das Ergebnis, leider ist mir das Einscheinern in der Hektik nicht so perfekt gelungen.  (der schiefe Verlauf der Linien sagt aber nichts über den Schneckenfehler aus)

Fazit: Ich kann jeden Besitzer einer alten G11 (vor 2007 gekauft) empfehlen sich eine dieser Austausch Schnecken von Scott Losmandy zu besorgen. Zu diesen Preis ist das eine super Leistung. 

Zum Thema Ovisionswelle:             Ja die Welle bringt einen sensationell geringen Fehler! 

Aber wie man gleich sieht ist das Thema Nachführung für Astrofotografie eher ein Problem von seeing!

Ganz zu schweigen von den immens vielen anderen Problemen, wie Leitrohrverbiegung, etc.

Hier noch die Kurve im Auswertungsprogramm PEAS-

hier wird die falsche Ausrichtung automatisch rausgerrechnet! Danke Michael für den Tip!

Update April 2010

Der gute Franz aus Nizza verkauft auch noch einen sogenannten Spacer für die Losmandy G11.

Mit diesem Zwischenteil steht die Montierung nicht mehr am Motor an und kann beinahe den ganzen Zenitraum auf einmal abfahren,

was für meine Verhältnisse vor den Toren von Wien natürlich einen großen Vorteil darstellt.

Zusätzlich zum Spacer, der angeblich auf 26 Bogensekunden genau plan gefräßt ist, kommt noch ein drittes Nadellager für die Rac-Achse.

Ab jetzt brauch ich mir jetzt keine Sorgen mehr machen ob die Montierung anfährt oder nicht!

ZURÜCK