Galaxy Dobson 10 Zoll                   ZURÜCK

rev.08/08

Am 30.Dezember 2003 habe ich mir bei ASTRO-Experts in Wolkersdorf  
mein erstes "großes" Teleskop gekauft
Es ist ein Dobson - Marke Galaxy Öffnung 10 Zoll bei einer Brennweite von 1.250 mm
Dieses Gerät kann man getrost als "Deep Sky Kanone" bezeichnen. 
Lichtsammelvermögen und die Qualität der optischen Abbildung haben mich als Anfänger sehr beeindruckt ! 
Ich kann dieses Gerät uneingeschränkt weiterempfehlen, ich verwende es anno 2008 noch immer regelmäßig. Vor allem weil es superschnell aus der Gartenhütte in Beobachtungsposition gebracht ist und auch ein kleiner Standortwechsel, wegen Bäumen oder Sträucher im Blickfeld überhaupt kein Problem darstellen.
Aber hier einmal:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Das erste "Aha Erlebnis" war Anfangs der Stich im Kreuz nach einer gebuckelten Beobachtungsnacht!  
Besser wäre es wohl zu sitzen, aber kein normaler Sessel scheint geeignet zu sein...... 
Einmal ist der Okularauszug ganz oben, dann gleich wieder unten.
Na - da muss ein "Observer-Chair" her !    
Im Internet gibt es wirklich eine Menge für Hobby-Astronomen zu holen-
ich glaub auf einer kanadischen Homepage fand ich den Plan zu meinen tollen Eigenbau. 
Das Ding ist aus Dachlatten, Gewindestangen, Schrauben und Seilen gebaut, und ist stufenlos höhenverstellbar!
Serienproduktion ist vorerst keine gedacht.............(sorry kein Verkauf)

Nun - einer der ersten Zusätze am Tubus war ein sogenannter Telrad -
funktioniert wie ein head-up-Display mit roten Zielkreisen.
Leider ist der Sucher sehr tauanfällig.
Die Scharfstellung des Okularauszugs habe ich mit einem vergrößerten Handrad verbessert.
Somit ist die Fokussierung um ca. 50% feinfühliger !
Übrigens ist das ein Spielzeugrad vom Baumax.
Eine Ablage für Okulare und sonstiges Klimbim.
Sie stammt vom Möma-Flohmart, war ursprünglich eine CD-Box und ist dann zu meiner Okularablage mutiert !
Verstärkte Zugfederlaschen -
(die originalen Lascherln sind mir gleich am ersten Tag gerissen)
Ach ja , die sind von einem Zurrgurt abgeschnippelt - ich hab sie dann selbst zusammengenäht !
Zwei zusätzliche Handgriffe - auch vom Baumax - damit ist die sperrige Rockerbox
viel leichter zu schleppen !
Ein Drehteller vom Conrad hat die Azimutverstellung wesentlich verbessert !

Nach langer Zeit habe ich dann aber das Azimutlager dann doch mit einer Delrinbuchse und einem mittigen Zusatzteflonplättchen zurückgerüstet. Dieses Azimutlager von Spheretec läuft doch um einen Tick geschmeidiger!

Die Höhenradlaufflächen wurden mit Formica verkleidet, nach meinem Wissen ist das heute die beste Lagerung des Dobsons.

Einen Justierlaser gekauft - Newton Justierung ist jetzt ein Kinderspiel !
Rotlicht Taschenlampe gebaut - die Pupillen sollten ca.30 Minuten 
an die Dunkelheit angepasst werden - schwaches Licht blendet
die Augen nicht so stark ! Eine Diodentaschenlampe mit roter Folie ist da prima !
Tubusauskleidung mit schwarzer Samtfolie Marke Alkor - und dann zigmal entfusselt.
Die Innenreflexionen sind somit garantiert weg !
Auch der Okularauszug wird mit Samtfolie versehen - sicher ist sicher ...
Die originalen "Winzigschrauben" habe ich
gegen tolle Messingrändelschrauben nach DIN 464 getauscht.
Das "Handling" im Winter mit den dicken Handschuhen ist nun viel besser !
Die Schrauben hab ich von Manfred Pieper aus Gelsenkirchen - www.astroselbstbau.de
Sie sind auch in Wien erhältlich, jedoch nur in 500er Packungen.
Übrigens - so hat der Fangspiegel bei Lieferung ausgesehen ! Der Dob ist offensichtlich in Taiwan im Regen gelegen !? Spiegelreinigung ist aber kein Thema, da gibt es genug Tipps im Netz.
   
Sommer 2008 habe ich dann den originalen Fangspiegel gegen einen Antares-Optics Fangspiegel getauscht. Der Fangspiegel ist der optische Teil an einem Dobson der sich am günstigsten auf "high-end" tauschen lässt! Daher der Versuch mit diesem Lambda 1/20 Teil, übrigens ein Mitbringsel aus den USA. Die Originalhalterung habe ich mit dem Dremel abgefräßt und den Spiegel dann mit drei Klebepunkten aus Spiegelsilikon angebracht. Der erste visuelle Test verlief positiv, es ist eine merkbare Verbesserung festzustellen. Die Spiegelkante habe ich später noch mit Eddingstift geschwärzt.
Irgendwann hab ich noch den Teleskoptubus abgeschnitten.
Um mit einer Spiegelreflexkamera beim Galaxy oder GSO Dob in den Fokus zu kommen
hilft nur ein sündhaft teurer niedrigbauender JMI Auszug oder den Hauptspiegel versetzten.
Ich hab mit einer 1mm Flexscheibe genau 3,5 cm gekürzt, die Löcher neu gebohrt - fertig !
Visuell Beobachten geht jetzt mit einer 35mm/2" - Verlängerung und ohne bin ich exakt im Fokus!
Ein Dobson ist halt immer eine ewige Baustelle - so soll es auch sein.
Astronomie soll auch in der Werkstatt Spaß machen!
ZURÜCK