NGC 6960 der Sturmvogel im Sternbild Schwan und Teile von NGC 6974 der sogenannten Triangel

Ein Supernovaüberrest von  vor ca. 30.000 Jahren in der Entfernung von ca. 1.600 Lichtjahren

Zu  Beginn der Neumondphase Ende August 2008,  bei eigentlich schlechten Himmel (vom Ursa Minor waren nicht einmal alle Ecksterne zu erkennen  - also ca. mag 4,5)  habe ich mir den sogenannten Sturmvogel vorgenommen. Der Mondaufgang um ca. 22:00 Uhr lag nahe des Beginns der astronomischen Dämmerung und genau in diesem Zeitraum habe ich an zwei Tagen versucht mein Bild zu machen. Eigentlich genau mein Lieblings-Alternativprogramm zum ollen Fernseher! Die Temperatur lag bei ca. 20 Grad plus, Tau war da natürlich kein Problem. Meine persönliche Ausrüstung mit kurzer Hose und Fleece-Weste hätte ich gerne das ganze Jahr über getragen. (Nun, das wird sich leider sehr bald ändern) Aufgebaut war alles in meiner "Sternhütte" in Auersthal, also ca. 20km vom Lichtverschmutzer Nr.1, der Großstadt Wien entfernt. Am zweiten Aufnahmetag hatte ich dann noch ein Feuerwerk in der Nachbarschaft das mir ein oder zwei Einzelaufnahmen gekostet hat. Der Pentax 75 SDHF wurde von der Losmandy G11 Montierung getragen. Als Leitrohr habe ich meinen 8 Zoll Newton missbraucht. Das guiding hat die Orion Starshoot übernommen, das übrigens dank dem Stern Cygnus 52 ganz leicht ging. Übereinandergelegt habe ich die Einzelbilder mit CCD-Stack, dann noch Bildbearbeitung, ( "Bildverstärkung"?) mit Photoshop. Angesichts dieser widrigen Umstände ist das Ergebnis nicht so gut ausgefallen, aber kein Problem, immerhin hatte ich wieder mal eine feine Zeit mit meiner Ausrüstung und den Sternen.