Zurück

Starparty  auf der Hohen Wand 25. April 2009  

Zum dritten mal in Folge sind Marion und Günther Petz und meine Wenigkeit zu Gast auf der WAA Easter Star Party.

19:30 bis 0:40 Uhr, Temperatur ca. 9 Grad, starker böiger Wind, mag. ca. 5,5, eher schlechte Durchsicht...... ca. 30 Teleskope

Dieses Jahr bin ich optimal angezogen, Daunenjacke von the Northface und Daunenhose von Millet alles winddicht, wirkliche hightech Bekleidung 

dazu Kamik Boots, so gefroren wie letztes Jahr hab ich daher nicht mehr. Man glaubt nicht wie kalt 9 Grad bei starken Wind sind!

Mitgenommen hab ich meinen 16 Zoll Martini-GSO Dobson an dem die Petzis und ich gemeinsam beobachten.

                                                                                                                                             Das Panorama bitte nach rechts scrollen---------------------->

Erstes Objekt am Abendhimmel war Saturn - wunderbar sogar die Ringöffnungen links und rechts sind wie gestanzt zu sehen. 

Die Cassinische Teilung ist heuer leider nicht drin, die Ringe kommen ja bald in Kantenstellung.

Astronomische Dämmerung ist heute erst um ca. 22:00 Uhr

Ich habe viele Gäste an meinem Teleskop, es macht große Freude auch andere an der großen Öffnung beobachten zu lassen.

Zu diesem Zweck hab ich ja extra die Haushaltsleiter entführt, unter ca. 175cm. Körpergröße ist sie schon notwendig.

Die ersten Gäste sind zwei Frauen die mit Ihren Handycams durchs Okular knipsen, so schafft man auch Astrofotos!

Günter Jenner, dann ein Astrofreund aus Sollenau, und viele andere die ich in der Dunkelheit nicht erkennen waren auch da.

Auch Roland Graf wirft einen kurzen Blick auf Saturn und bestätigt die Qualität des Spiegels.

Günther Petz hat nebenan sein 10" Meade aufgestellt, interessanterweise fotografiert er jedes eingestellte Objekt mit einer DSI mit.

Sozusagen eine Beobachtungsdoku! 

Zwischendurch vergleichen wir die Objekte an beiden Teleskopen und wie zu erwarten schlägt sich das Meade bei Sternhaufen nicht schlecht!

Übrigens, hier heroben kann man das Sternbild Hydra mit dem Alphastern Alphard schön erkennen,

keine Aufhellung nach Süden wie zuhause, stört. Richtig genial!

Die ersten Objekte die ich einstelle erscheinen mir nicht so brillant wie gewohnt. Hoppa was ist da los?

Die Umgebung ist auch seltsam erleuchtet, von stockdunkel sind wir da weit entfernt.

Offensichtlich macht der starke Südfön Dunst und so reflektiert scheinbar das Licht von Wr. Neustadt hier herauf?

Überhaupt, der stürmische Fön macht die Sache nicht leicht, nach Mitternacht hört man dann sogar umstürzende Ausrüstungsteile.

So verlassen viele Beobachter den Platz schon vor Mitternacht, 

wir harren etwas länger aus, 90 Minuten Autobahn sollen nicht ungenutzt bleiben.

Hier noch unsere Objekte-Liste :

M51 die Strudelgalaxie mit 90fach nur als zwei Fleckerl erkennbar, keine klaren Galaxiearme wie schon am Leiserberg im Vorjahr gesehen

M13 mit 128fach ist vom Dunst unbeeindruckt zu sehen, schön bis in den Kern aufgelöst

M104 die Sombrerogalaxie - auf diese Galaxie hab ich mich schon besonders gefreut, aber leider nur ein länglicher Nebel mit zentraler Aufhellung

also das war letztes Jahr schon in einem 12" viel besser zu sehen.

Leo Triplett M65,66 NGC 3628 - zu finden sind die Objekte sehr leicht, die vielen Sterne die zu Hause gar nicht zu sehen sind weisen den Weg

M86 und viele der Virgo Galaxien

M95 M96 M105 und NGC 3384 auch im Leo eine sehr schöne Galxiengruppe je zwei und zwei bei 60fach

M81 und M82 stehen fast im Zenit 

M108 und M97 - der Eulennebel mit einer Galaxie

M 101 die Feuerradgalaxie- bei 60fach mein Gott ist die schwach! kein Wunder das da meine 260 Minuten Belichtungszeit beim letzten Foto nicht viel bringen

Ich würde die Galaxien allesamt als matschig zu sehen bezeichnen, es ist zwar ein dunkler Himmel aber eben wie mit Weichzeichner.

Der Katzenaugennebel NGC 6543, der so ein schönes Bild beim Hubbelteleskop abgibt, geht auf Günthers Konto.

Ich hätte schon längst aufgegeben, zu schwierig ist das kleine Scheibchen dieses planetarischen Nebels zu finden. 

Aber Günther vergleicht die Stellungen seines Meades mit dem Dobson und so findet er ihn. Goto abgekupfert - sozusagen....bravo

M44, M67 im Krebs dann M38 im Fuhrmann, der M5 Kugelsternhaufen sehr schön M 92 der zweite große Herkuleskugelsternhaufen

Zum Schluß noch der Doppelstern Izar und Epsilon Lyra der Vierfache, alle schön aufzulösen, der 16er ist schon in Ordnung.

Zufrieden geht es nach Hause, die Hohe Wand ist schon ein schöner Beobachtungsplatz!

Zurück